Junge Grünliberale feiern einen Erfolg auf der ganzen Linie

Die Resul­tate vom 27. Sep­tem­ber 2020 kön­nen sich für die jun­gen Grün­lib­eralen St.Gallen sehen lassen. Die Abstim­mungsre­sul­tate auf nationaler Ebene deck­en sich mit den gefassten Parolen und mit Yves Betschart schafft die Jung­partei den Einzug in das St.Galler Stadtparlament.

Am heuti­gen Son­ntag war der Erfolg auf Seit­en der jun­gen Grün­lib­eralen. Der 22-jährige Yves Betschart holt der Jung­partei ihren ersten Sitz im St.Galler Stadt­par­la­ment. Damit wird er zum ersten offiziellen Man­dat­sträger der jglp in der Stadt St.Gallen.

Die Stadt St.Gallen der Zukun­ft ist grünliberal

Das St.Galler Stim­mvolk hat bei diesen Wahlen die grün­lib­erale Poli­tik deut­lich gestärkt. Mit zwei zusät­zlichen Sitzen für die GLP und einem Sitz für die Jung­partei ver­fügt die GLP-Frak­tion kün­ftig über acht Sitze statt wie bish­er deren fünf. Die Wahlkreisver­ant­wortliche der jun­gen Grün­lib­eralen, Ella Gabathuler, meint dazu: «Kün­ftig kann die jglp die Zukun­ft der Stadt St.Gallen aktiv im Par­la­ment mit­gestal­ten und dabei grün­lib­erale Akzente setzen.»

Auch die Grün­lib­erale Son­ja Lüthi wurde bei den Erneuerungswahlen des St.Galler Stad­trates erfol­gre­ich wiedergewählt. Die als Bish­erige ange­tretene Stadträtin erzielte das drit­tbeste Resul­tat aller Kan­di­dieren­den und wird dem­nach auch die näch­sten vier Jahre die grün­lib­erale Stimme im Stad­trat sein. Die Jung­partei grat­uliert der GLP-Stadträtin her­zlich zur Wiederwahl.

Auch die Abstim­mungsre­sul­tate waren grünliberal

Auch mit Blick auf die Resul­tate bei den nationalen Abstim­mungsvor­la­gen haben die jun­gen Grün­lib­eralen Grund zur Freude. Entsprechend der Parolen wurde die schädliche Kündi­gungsini­tia­tive deut­lich abgelehnt, wom­it sich das Schweiz­er Stim­mvolk erneut hin­ter den bilat­eralen Weg stellt. Auch die Mogel­pack­ung, die Erhöhung der Abzüge für Drit­t­be­treu­ungskosten bei der direk­ten Bun­dess­teuer, wurde klar abgelehnt. Die lib­eralen Argu­mente gegen die Mogel­pack­ung haben überzeugt. Mit der Ablehnung ist der Weg für wirk­same Mass­nah­men zur Vere­in­barkeit von Fam­i­lie und Beruf frei. Der Präsi­dent der St.Galler Jun­gen Grün­lib­eralen, Fabi­an Giu­liani: «Das Resul­tat zeigt deut­lich: Die Stimm­bevölkerung hat die Klien­telpoli­tik der CVP durch­schaut und möchte sich keine inef­fizien­ten Steuer­aus­fälle aufbürden.»

Erfreut ist die Jung­partei auch über die klare Annahme des zwei­wöchi­gen Vater­schaft­surlaubs, der einen wichti­gen Schritt in Rich­tung der Elternzeit darstellt, wie sie von den Grün­lib­eralen schon lange gefordert wird. Eben­falls entsprach die Ablehnung des mis­s­rate­nen Jagdge­set­zes und die Beschaf­fung der Kampf­flugzeuge den Empfehlun­gen der kan­tonalen Partei. Damit deck­en sich die Resul­tate voll­ständig mit den Empfehlun­gen der jglp St.Gallen.

Neueste Beiträge
X