anna-jger_1000px_rgb_transparent

An­na

Jä­ger

Min Senf ghört ist Par­la­ment nöd ufd Worscht.

In den nächs­ten Jah­ren ste­hen dem Kan­ton kom­ple­xe Her­aus­for­de­run­gen be­vor. Nur ei­ne mög­lichst di­ver­se Re­prä­sen­ta­ti­on der Be­völ­ke­rung im Kan­tons­rat kann in die­ser Si­tua­ti­on der Weg zu mehr­heits­fä­hi­gen und lö­sungs­ori­en­tier­ten Ent­schei­den sein. Als jun­ge und li­be­ra­le Frau will ich ei­nen mo­der­nen Kan­ton St.Gallen ver­tre­ten, der die Chan­cen er­greift, wel­che sich ihm mit dem wirt­schaft­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Wan­del bie­ten.

An­na

Jä­ger

Min Senf ghört ist Par­la­ment nöd ufd Worscht.

In den nächs­ten Jah­ren ste­hen dem Kan­ton kom­ple­xe Her­aus­for­de­run­gen be­vor. Nur ei­ne mög­lichst di­ver­se Re­prä­sen­ta­ti­on der Be­völ­ke­rung im Kan­tons­rat kann in die­ser Si­tua­ti­on der Weg zu mehr­heits­fä­hi­gen und lö­sungs­ori­en­tier­ten Ent­schei­den sein. Als jun­ge und li­be­ra­le Frau will ich ei­nen mo­der­nen Kan­ton St.Gallen ver­tre­ten, der die Chan­cen er­greift, wel­che sich ihm mit dem wirt­schaft­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Wan­del bie­ten.

Da­für set­ze ich mich ein

Standortattraktivität

Nach­hal­ti­ge In­ves­ti­tio­nen in die Stand­ort­at­trak­ti­vi­tät sind im­mer sinn­voll. Ge­fragt sind star­ke Re­gio­nen und in­no­va­ti­ves Un­ter­neh­mer­tum, dass die in­di­vi­du­el­len Stär­ken der ver­schie­de­nen Ge­bie­te un­se­res Kan­tons hoch ge­wich­tet. So kön­nen wir uns an­ge­passt an die ak­tu­el­len Me­ga­trends po­li­tisch, wirt­schaft­lich und ge­sell­schaft­lich zu ei­nem noch at­trak­ti­ve­ren Ar­beits- und Le­bens­ort ent­wi­ckeln. Dar­um set­ze ich mich für ei­ne Ge­setz­ge­bung ein, die neue Workli­fe-Mo­del­le wie Ho­me­of­fice för­dert, li­be­ra­li­sier­te Öff­nungs­zei­ten schafft und in­no­va­ti­ve Mo­bi­li­täts­pro­jek­te er­mög­licht. Nur so kön­nen wir ein An­zie­hungs­punkt für Fach­kräf­te und Un­ter­neh­mun­gen aus der gan­zen Schweiz wer­den und gleich­zei­tig jun­ge, gut aus­ge­bil­de­te Ost­schwei­zer in der Re­gi­on hal­ten.

Bildung

Bil­dung und Wis­sen sind Wirt­schafts­wachs­tums­fak­to­ren, die ver­hält­nis­mäs­sig we­nig kos­ten, aber nach­hal­tig Er­trag brin­gen. Die Bil­dung an sich ist aber nicht nur nach­hal­tig, son­dern sie ist auch ein her­vor­ra­gen­des Mit­tel um zu­künf­ti­gen Ge­nera­tio­nen den Um­gang mit der so­zia­len, öko­no­mi­schen und öko­lo­gi­schen Nach­hal­tig­keit bei­zu­brin­gen. Be­son­ders dank des dua­len Bil­dungs­sys­tems ist ge­nau dies die Ba­sis un­se­res wirt­schaft­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Er­fol­ges ge­wor­den und wer in die Zu­kunft in­ves­tie­ren will, setzt auf die Stär­kung die­ser Dua­li­tät.

Raumplanung

Will sich die Ost­schweiz und be­son­ders der Kan­ton St.Gallen län­ger­fris­tig als at­trak­ti­ven Stand­ort po­si­tio­nie­ren, muss in­ter­kan­to­nal ver­han­delt wer­den. Ganz be­son­ders wich­tig ist dies in der Raum­pla­nung – sei es be­tref­fend die ak­tu­el­len Her­aus­for­de­run­gen in der Ge­sund­heits­ver­sor­gung oder auch in der Pla­nung ei­nes at­trak­ti­ven Ver­kehrs­net­zes. In der Um­set­zung wich­ti­ger Bau­vor­ha­ben setz­te ich mich da­für ein, dass der Kan­ton mit Mut und Un­ter­neh­mer­geist vor­an­schrei­tet und so­mit in­no­va­ti­ven Pro­jek­ten den Weg eb­net.

Mein Steck­brief

Kurz: 2000, St.Gallen, Prak­ti­kan­tin Event­ma­nage­ment

Po­li­tisch: Nach­dem ich mich schon lan­ge für die Po­li­tik be­geis­tert ha­be, wa­ge ich nun den Schritt, in ei­ner Par­tei das po­li­ti­sche Ge­sche­hen ak­tiv mit­zu­ge­stal­ten. Als Pro­jekt­lei­te­rin Kom­mu­ni­ka­ti­on bin ich zu­stän­dig für die Pla­nung und Durch­füh­rung von So­ci­al-Me­dia Kam­pa­gnen so­wie für die Me­di­en­ar­beit. Zu­dem durf­te ich schon zwei Po­di­en or­ga­ni­sie­ren

Be­ruf­lich: Nach­dem ich ver­gan­ge­nen Som­mer mei­ne Ma­tu­ra mit Schwer­punkt La­tein Bi­lin­gu­al an der Kan­tons­schu­le am Burg­gra­ben ab­ge­schlos­sen ha­be, ab­sol­vie­re ich nun ein Prak­ti­kum im Be­reich Event­ma­nage­ment in Wald­statt. Spä­ter möch­te ich an der Uni Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaf­ten stu­die­ren und mir da­mit ei­nes Ta­ges den Traum ei­ner ei­ge­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur ver­wirk­li­chen.

Zi­vil­ge­sell­schaft­lich: Wenn ich in mei­ner Frei­zeit nicht im Fit­ness an­zu­tref­fen bin, fin­det man mich oft bei der Zei­tungs­lek­tü­re. Auch die lo­ka­le Li­te­ra­tur­sze­ne in­ter­es­siert mich sehr – des­we­gen ha­be ich mei­ne Ma­tu­ra­ar­beit dar­über ge­schrie­ben. Häu­fig bin ich in der Stadt St.Gallen un­ter­wegs und er­kun­de neue Or­te – denn auch wenn ich schon lan­ge in der Stadt woh­ne, gibt es hier im­mer wie­der viel Neu­es zu ent­de­cken. Wenn mir der Lärm der Stadt je­doch zu viel wird, er­ho­le ich mich ger­ne hoch zu Ross oder beim Wan­dern im Alpstein.

Mein Smart­spi­der

Smartspider Anna Jäger

Galerie

Annn mit Cello
Anna Jäger mit Maturarbeit
Anna Jäger am Podium
Andreas Bisig mit Hintergrund
X