rahel_schb_1000px_transparent

Ra­hel

Schöb

«Mit neue Re­zept is St. Gal­ler Stadt­par­la­ment.»

Auf­ge­wach­sen bin ich zwar in Gos­sau, je­doch hat es mich be­reits früh nach St. Gal­len ge­zo­gen. So ha­be ich hier die Kan­tons­schu­le be­sucht und bin dann auch nach mei­nem Stu­di­um in mei­ne Wahl­hei­mat zu­rück­ge­kehrt. Als Aus­gleich zu mei­ner Tä­tig­keit als Ge­richts­schrei­be­rin am Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, ver­brin­ge ich ger­ne Zeit im Thea­ter, an Kon­zer­ten oder in der Na­tur, wes­halb ich St. Gal­len für sei­ne viel­fäl­ti­ge Kul­tur­sze­ne und die vie­len Grün­räu­me be­son­de­res schät­ze. Es liegt mir des­halb am Her­zen, mich für ein of­fe­nes, nach­hal­ti­ges und in­no­va­ti­ves St. Gal­len ein­zu­set­zen.

Ra­hel

Schöb

«Mit neue Re­zept is St. Gal­ler Stadt­par­la­ment.»

Auf­ge­wach­sen bin ich zwar in Gos­sau, je­doch hat es mich be­reits früh nach St. Gal­len ge­zo­gen. So ha­be ich hier die Kan­tons­schu­le be­sucht und bin dann auch nach mei­nem Stu­di­um in mei­ne Wahl­hei­mat zu­rück­ge­kehrt. Als Aus­gleich zu mei­ner Tä­tig­keit als Ge­richts­schrei­be­rin am Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, ver­brin­ge ich ger­ne Zeit im Thea­ter, an Kon­zer­ten oder in der Na­tur, wes­halb ich St. Gal­len für sei­ne viel­fäl­ti­ge Kul­tur­sze­ne und die vie­len Grün­räu­me be­son­de­res schät­ze. Es liegt mir des­halb am Her­zen, mich für ein of­fe­nes, nach­hal­ti­ges und in­no­va­ti­ves St. Gal­len ein­zu­set­zen.

Da­für set­ze ich mich ein

Gleichstellung

Für ei­ne li­be­ra­le Ge­sell­schaft, in der al­le Fa­mi­li­en- und Le­bens­mo­del­le gleich­be­rech­tigt ne­ben­ein­an­der be­stehen kön­nen. Die Ver­ein­bar­keit von Be­ruf und Fa­mi­lie ist da­bei auch ein zen­tra­les Ele­ment zur Ge­währ­leis­tung der tat­säch­li­chen Gleich­stel­lung der Ge­schlech­ter. In St. Gal­len sind des­halb Rah­men­be­din­gun­gen wich­tig, wel­che fle­xi­ble Ar­beits­zeit­mo­del­le, ei­ne gleich­be­rech­tig­te El­tern­zeit und fa­mi­li­en­er­gän­zen­de Kin­der­be­treu­ung er­mög­li­chen.

Gesundheit

Für ei­ne nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung un­se­res Ge­sund­heits­sys­tems. Die Ge­sund­heits­kom­pe­tenz der Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten muss ge­för­dert und ei­ne al­len zu­gäng­li­che, qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge und er­schwing­li­che Ge­sund­heits­ver­sor­gung si­cher­ge­stellt wer­den, wo­zu auch ei­ne be­darfs­ge­rech­te Hil­fe und Pfle­ge zu Hau­se ge­hört. Das setzt vor­aus, dass der Wett­be­werb ge­för­dert, Fehl­an­rei­ze je­doch be­sei­tigt wer­den. Um den ste­tig wach­sen­den Ge­sund­heits­kos­ten ent­ge­gen­zu­wir­ken braucht es ge­mein­sa­me Lö­sun­gen so­wohl auf kan­to­na­ler als auch in­ter­kan­to­na­ler Ebe­ne.

Generationengerechte Altersvorsorge

Für ei­ne ge­nera­tio­nen­ge­rech­te und nach­hal­ti­ge Al­ters­vor­sor­ge, die das heu­ti­ge Ren­ten­ni­veau si­chert. Die Gleich­be­rech­ti­gung der Ge­schlech­ter ist auch in un­se­ren So­zi­al­ver­si­che­run­gen si­cher­zu­stel­len. Da­bei ist das Ren­ten­al­ter zu fle­xi­bi­li­sie­ren und folg­lich auch zwi­schen den Ge­schlech­tern an­zu­glei­chen. In der zwei­ten Säu­le gilt es den Min­destum­wand­lungs­satz und den Ko­or­di­na­ti­ons­ab­zug zu sen­ken, um­so den Ver­si­che­rungs­schutz von Teil­zeit­er­werbs­tä­ti­gen zu ver­bes­sern. Auch soll die Pen­si­ons­kas­se der Stadt St. Gal­len ei­ne nach­hal­ti­ge und kli­ma­ver­träg­li­che An­la­ge­stra­te­gie ver­fol­gen.

Mein Steck­brief

Kurz: 1993, St. Gal­len, Ge­richts­schrei­be­rin am Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt

Po­li­tisch: Mein po­li­ti­sches In­ter­es­se brin­ge ich von zu­hau­se mit, wo be­reits am Fa­mi­li­en­tisch im­mer über ak­tu­el­le po­li­ti­sche The­men dis­ku­tiert wur­de. Nach­hal­tig­keit, Chan­cen­gleich­heit, Gleich­stel­lung und To­le­ranz sind mir be­son­ders wich­tig, wes­halb ich mich 2019 ent­schie­den ha­be der jglp SG bei­zu­tre­ten.

Be­ruf­lich: Nach mei­ner Schul­zeit in Gos­sau be­such­te ich die Kan­tons­schu­le am Burg­gra­ben in St. Gal­len und stu­dier­te im An­schluss Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Zü­rich. Wäh­rend des Stu­di­ums konn­te ich be­reits ers­te Er­fah­run­gen in ei­ner An­walts­kanz­lei so­wie an ei­nem Lehr­stuhl der Uni­ver­si­tät sam­meln. Nach dem Ab­schluss des Mas­ter­stu­di­ums 2018 ha­be ich zwei Prak­ti­ka zur Vor­be­rei­tung auf die An­walts­prü­fung ab­sol­viert und bin seit 2019 als Ge­richts­schrei­be­rin am Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt tä­tig.

Zi­vil­ge­sell­schaft­lich: In mei­ner Frei­zeit fin­det man mich im Thea­ter, im Ki­no oder in den Wei­hern. Ge­nau­so ger­ne, wie ich mit Freun­den und Fa­mi­lie in ei­nes der vie­len Re­stau­rants in St. Gal­len ge­he, pro­bie­re ich selbst zu Hau­se neue Re­zep­te aus al­ler Welt aus. Zu­dem ge­he ich ger­ne ins Fit­ness oder bin mit dem Ve­lo un­ter­wegs. Weil mir das The­ma Gleich­stel­lung be­son­ders am Her­zen liegt, bin ich zu­dem Pas­siv­mit­glied der Frau­en­zen­tra­le St. Gal­len.

Mein Smart­spi­der

Galerie

X